Page 17 - Co.med Whitepaper Bio12Code
P. 17

die direkt nach der Einnahme einen Bio- film im Magen-Darm-Trakt entfaltet. Der kann nach wohlskalierter zeitverzögerter Abgabe der wichtigen Mikronährstoffe zu- sätzlich Toxine aufnehmen und aus dem Körper ausleiten.
Der letztgenannte Aspekt ist für Raucher wie Peter von ganz entscheidender Be- deutung. Wir beginnen nun mit der In- tervention. Peter soll täglich zehn Gramm der Mikronährstoffmischung einnehmen – mit einem großen Glas frischen Wasser. Er wird mit den ermittelten Frequenzmu- stern balanciert. Danach bekommt Peter zusätzlich eine spezielle „Stop-Smoking“- Bio12Code-Balancierung, welche seine Entgiftung und den Abtransport von Zell- detritus stark aktiviert. [2] Diese Balan- cierung dauert etwa 30 Minuten.
Nun darf Peter in den nächsten 8 bis 15 Stunden nicht rauchen, keinen Zigaret- tenrauch einatmen und keinen Kaffee konsumieren. Aus diesem Grund erfol- gen solche Interventionen gerne in den Abendstunden. Man nutzt die Nacht als Umschaltzeitpunkt. Am Morgen startet Peter seinen Weg in ein nikotinbefreites Leben nun sofort mit einem ersten ge- häuften Portionslöffel seiner individuellen Mikronährstoffmischung und einem Glas Wasser.
Tipp
Zur sinnvollen Unterstützung der Auslei- tung ist es förderlich, die frequenzbezo- gene Stop-Smoking-Balancierung täglich
einmal daheim durchzuführen. Dazu steht eine spezielle Home-Version der Bio12Co- de-Software bereit, an welcher der Thera- peut dann auch die Analyse-Ergebnis-Se- quenz sowie die „Stop-Smoking-Sequenz“ online senden kann.
Sie lassen sich dann auch unterwegs vom Laptop über Kopfhörer anwenden. Ein wei- terer guter Tipp für die nach dieser ersten Balancierung folgenden Nächte, ist die Anwendung des Bio12Code-Standardpro- gramms zur Schlafförderung, welches auch Bestandteil der Home-Software ist.
Peters Erfahrung
Die erste Nacht war geschafft. Am Tag da- rauf fühlte Peter sich ungewohnt befreit, die Sucht nach Nikotin war tatsächlich vorbei. Starker Durst herrschte stattdes- sen vor: Zwei bis drei Liter Quellwasser zu- sätzlich sind ein guter Wert in den ersten Tagen nach einer solchen Intervention. Starke Reinigungsvorgänge arbeiten sich jetzt durch den Körper. Der Urin verfärbt sich für einige Tage dunkelbraun.
Das für Peter nach der Sitzung am Schwersten zu bewältigende Thema blieb der Umgang mit dem gewohnten Griff nach der Zigarette zu den seit vielen Jah- ren gewohnten Zeiten. Durch einfache Coaching-Maßnahmen wie Anleitungen zum Innehalten, bewusst Atmen, Gedan- ken fokussieren, konnten wir diese Zeit- räume gemeinsam mit Peter sofort in neue wertvolle Selbsterfahrungsinseln verwan- deln. Als „Zigaretten-Ersatz“, der sich in
den ersten drei Tagen des Umgewöhnens bestens bewährt hat, fungierten einige Zahnstocher, auf denen er herumknabbern konnte.
Nach einigen Tagen ließ Peter sein Schlaf- zimmer neu streichen, wechselte das ge- samte Bettzeug aus und gab die Vorhänge und Decken in die Reinigung. Die Erinne- rungen an die Suchtstoffe erzeugten nach 14 Tagen nur noch Fassungslosigkeit in ihm. Es dauerte einige Wochen bei regelmä- ßiger Anwendung der Hologramm-Sequenz und der Mikronährstoffeinnahme, bis sich die Urinfarbe wieder normalisiert hatte. Peter hatte dadurch eine vage Vorstellung davon bekommen, was für ein Giftmüll in seinem Körper gesteckt hat und sich auch noch über die nächsten Wochen den Weg aus dem Körper heraus bahnen wird.
Diskussion
Wir befinden uns mit diesem Workflow inmitten modern praktizierter Regulati- onsmedizin. Wir triggern den Stoffwechsel über die real-physikalischen Bio12Code- Frequenzen und stoßen eine Lawine aus biochemischen Entgiftungsreaktionskas- kaden an. Diese benötigen gerade bei Stop-Smoking-Interventionen massiv Mi- kronährstoffe.
Wir nutzen die frei werdenden Zeiträume für erste einfache Coaching-Maßnahmen im Sinne des Sich-Selbst-Spüren Lernens. Physik, Biochemie und Coaching bilden hier die drei zentralen Elemente des Er- folgskonzepts. [4]
Biophysikalische Medizin
  Verzehrempfehlung
  Nehmen Sie die Hälfte der empfohlenen Tagesmenge Ihrer persönlichen MyProvisan® Granulatmischung jeweils am Morgen und die andere Hälfte am Mittag zu den Mahlzeiten ein. Nehmen Sie das Granulat mit mindestens einem Glas kaltem Tee, Wasser, Saft oder in einem Joghurt oder Müsli untergemischt ein. Trinken Sie im Anschluss daran ein weiteres Glas (ca. 200 ml) Flüssigkeit.
Individuell für Sie empfohlene Tagesmenge = 10,00 Gramm = 20 ml
(1 Messlöffel = 10 ml = 5 Gramm)
(1 Teelöffel = ca. 7 ml = 3,3 Gramm)
  Nährwerte und pro 100 g % RM pro 100 g pro 10 g % RM pro 10 g pro Tag % RM pro Tag 100% RM Inhaltsstoffe
  Energiewert 204 kcal 10% 20 kcal 1% 20 kcal 1% 2000 kcal
  Fett 3,0 g 4% 0,3 g 0% 0,3 g 0% 70 g
  davon gesätt. Fettsäuren 2,4 g 12% 0,2 g 1% 0,2 g 1% 20 g
  Kohlenhydrate 16,1 g 6% 1,6 g 1% 1,6 g 1% 260 g
  davon Zucker 11,3 g 13% 1,1 g 1% 1,1 g 1% 90 g
  Ballaststoffe 35,6 g 3,6 g 3,6 g
  Eiweiss 3,5 g 7% 0,4 g 1% 0,4 g 1% 50 g
  Salz (*) 0,4 g 7% 0,0 g 1% 0,0 g 1% 6 g
  (*) Der Salzgehalt ist ausschließlich auf die Anwesenheit natürlich in diesem Lebensmittel vorkommenden Natriums zurückzuführen RM = Prozentsatz der Referenzmenge für einen durchschnittlichen Erwachsenen (8400 kJ/2000 kcal)
  ...
  Abb. 2: Peters Mess-Ergebnis
Quelle: Christian Appelt, www.christianappelt.de
 CO.med Whtie Paper
17































































   15   16   17   18   19